Politik mit Herz und Verstand: Aus Liebe zu Mensch und Natur!

Es muss endlich Veränderung in M-V her! Der „Normalzustand“ aus rassistischer Hetzte gegen Geflüchtete, Rücksichtslosigkeit gegenüber Natur und Tier, Spardiktat im Bildungsbereich sowie der Ausbeutung junger Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen kotzt uns an! Es wird Zeit laut zu werden – Krawall zu machen!

Kein Mensch ist illegal!

Wer vor Krieg, Terror oder auch Hunger flieht, hat ein Recht auf uneingeschränktes Asyl. Eine andere Position gibt es bei uns nicht. Daher treten wir auch allen rassistischen Hetzern konsequent entgegen. Wir fordern daher ein Ende der Abschiebungen von Geflüchteten in vermeintliche Sichere Herkunftsstaaten oder andere Länder, einen uneingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt für Geflüchtete, Zugang zu Sprachkursen, Kindertageseinrichtungen und Schulen und dezentrale Unterbringung in angemessen Wohnraum. Kein Mensch ist illegal bezieht sich für uns nicht nur auf die Unterstützung von Geflüchteten, nein auch auf Antirassismus, daher fordern wir auch ein Ende von der staatlichen Kriminalisierung von Gegenprotesten gegen Naziaufmärschen durch Polizei und Behörden des Landes. Denn Refugees Welcome ist für uns keine Phrase, wir kämpfen auf allen Ebenen für die Unterstützung von Geflüchteten und ihren Supportern! Bedingungslose Solidarität mit allen Geflüchteten!

Prekäre Beschäftigung? Is nich!

Die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen gehören für junge Menschen in M-V zu den schlechtesten im bundesdeutschen Vergleich. Es ist kein Wunder, dass viele junge Menschen in M-V ihre Ausbildung abbrechen, weil sie mit der Situation unzufrieden sind. Schlechte Betreuung im Betrieb, niedrige Entlohnung und das ständige Pendeln zwischen Betrieb und Berufsschule rauben den Spaß an Ausbildung und Arbeit. Wir fordern daher einen Mindestvergütung in der Ausbildung von 1200 € im Monat und ein Ausbildungsticket, damit die Fahrtkosten zwischen Arbeitsort und Berufsschule nicht mehr von den Azub*innen getragen werden.

Lernfabriken abschaffen

Studium und Schule dürfen sich nicht an wirtschaftlicher Verwertbarkeit orientieren. Das Abitur nach der 13. Klasse muss wieder eingeführt werden. Selektion an Schulen muss durch ein längeres gemeinsames Lernen überwunden werden. Die Hochschulen müssen besser finanziert werden. Dabei darf das Augenmerk nicht auf „Exzellenzinitiativen“ und Elitenförderung liegen. Die Abhängigkeit der Hochschulen von Drittmitteln ist zu begrenzen.

Landwirtschaft ökologisch sinnvoll gestalten

Die Landwirtschaft nach kapitalistischen Maßstäben muss überwunden werden! Tiere werden zu bloßen Produktionseinheiten degradiert. Beschäftigungsverhältnisse in der Landwirtschaft immer mehr prekarisiert. Gewinnbringend ist fast nur noch der Anbau von Monokulturen, deren Ertrag durch Pestizideinsatz, Bodenerosion und Versuchung des Grundwasser erkauft wird.

Unsere natürlichen Lebensgrundlagen, Natur und Tier müssen langfristig gesichert werden! Die Abhängigkeit von Treibstoff und Chemikalien muss zurückgeschraubt werden. Es muss Schluss sein, mit dem organisierten, massenhaften Tierleid in der industriellen Landwirtschaft.

Nur gemeinsam sind wir stark! Kommt zu uns und werdet aktiv in der linksjugend [solid]! Für eine linke Politik mit Herz und Verstand!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply