Archive by Author

Einladung zur 2. regulären Landesmitgliederversammlung 2016 der linksjugend [solid] M-V

Einladung zur 2. regulären Landesmitgliederversammlung 2016 der linksjugend [solid] M-V

Liebe Genossinnen und Genossen der linksjugend [’solid] M-V,
hiermit laden wir Euch recht herzlich zu unserer zweiten regulären Landesmitgliederversammlung 2016 ein.
Am 15. und 16. Oktober 2016 findet diese erstmalig im Kunsthaus Neustrelitz in der

statt. Wir wollen natürlich die Wahl auswerten, müssen Posten neu besetzen, und noch über das Ein oder Andere informieren, reden und abstimmen.

Bitte meldet euch bis zum 01. Oktober 2016 unter folgender Email-Adresse an:

  • info(at)solid-mv.de

und schreibt uns doch folgende Infos mit hinein:

  • Eure Namen,
  • ob es für Euch ok ist, privat untergebracht zu werden und
  • ob Ihr Schlaf-/ Bettsachen mitbringen könnt (ggf. eine Luftmatratze)

da wir im Kunsthaus Neustrelitz untergebracht sein werden und diese nur ein gewisses Kontingent an Betten da haben.
Bei weiteren Rückfragen steht Euch euer LSR gern hilfreich zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.
Euer Landessprecher*innenrat

Vorläufige Tagesordnung der LMV am 15. & 16. Oktober 2016:

Beginn: Samstag, 15. Oktober 2016, 11.00 Uhr
Ankunft 9.30 – 10.30 Uhr, mit kleinem Brunch, dafür wird die Mittagspause erst deutlich nach 12.00 Uhr stattfinden.

TOP 1 Begrüßung und Konstituierung
– Wahl der Gremien (Leitung, Protokoll, Wahlkommission, u.a.)

TOP 2 Anerkennung der neuen Ortsgruppen
– Torgelow
– Crivitz

TOP 3 Berichte des Landesspecher*innenrats und der Stellen

TOP 4 Berichte der einzelnen Ortsgruppen

TOP 5 Anträge

TOP 6 Wahlen
– Nachwahl Vertreterin im Länderrat (1x weibl. Liste)
– Neuwahl Delegierte für den Bundeskongress (5x weibl. und 5x gem. Liste)
– ggf. Nachwahl Ersatzdelegierte für den 5. Landesparteitag
– ggf. Nachwahl geschäftsführender LSR (1x weibl. Liste)

TOP 7 Workshop-Phase

TOP 8 Finanzen / Finanzbericht

TOP 9 Sonstiges

Die Abreise ist am Sonntag ab 14 Uhr geplant.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Politik mit Herz und Verstand: Aus Liebe zu Mensch und Natur!

Es muss endlich Veränderung in M-V her! Der „Normalzustand“ aus rassistischer Hetzte gegen Geflüchtete, Rücksichtslosigkeit gegenüber Natur und Tier, Spardiktat im Bildungsbereich sowie der Ausbeutung junger Menschen in prekären Beschäftigungsverhältnissen kotzt uns an! Es wird Zeit laut zu werden – Krawall zu machen!

Kein Mensch ist illegal!

Wer vor Krieg, Terror oder auch Hunger flieht, hat ein Recht auf uneingeschränktes Asyl. Eine andere Position gibt es bei uns nicht. Daher treten wir auch allen rassistischen Hetzern konsequent entgegen. Wir fordern daher ein Ende der Abschiebungen von Geflüchteten in vermeintliche Sichere Herkunftsstaaten oder andere Länder, einen uneingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt für Geflüchtete, Zugang zu Sprachkursen, Kindertageseinrichtungen und Schulen und dezentrale Unterbringung in angemessen Wohnraum. Kein Mensch ist illegal bezieht sich für uns nicht nur auf die Unterstützung von Geflüchteten, nein auch auf Antirassismus, daher fordern wir auch ein Ende von der staatlichen Kriminalisierung von Gegenprotesten gegen Naziaufmärschen durch Polizei und Behörden des Landes. Denn Refugees Welcome ist für uns keine Phrase, wir kämpfen auf allen Ebenen für die Unterstützung von Geflüchteten und ihren Supportern! Bedingungslose Solidarität mit allen Geflüchteten!

Prekäre Beschäftigung? Is nich!

Die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen gehören für junge Menschen in M-V zu den schlechtesten im bundesdeutschen Vergleich. Es ist kein Wunder, dass viele junge Menschen in M-V ihre Ausbildung abbrechen, weil sie mit der Situation unzufrieden sind. Schlechte Betreuung im Betrieb, niedrige Entlohnung und das ständige Pendeln zwischen Betrieb und Berufsschule rauben den Spaß an Ausbildung und Arbeit. Wir fordern daher einen Mindestvergütung in der Ausbildung von 1200 € im Monat und ein Ausbildungsticket, damit die Fahrtkosten zwischen Arbeitsort und Berufsschule nicht mehr von den Azub*innen getragen werden.

Lernfabriken abschaffen

Studium und Schule dürfen sich nicht an wirtschaftlicher Verwertbarkeit orientieren. Das Abitur nach der 13. Klasse muss wieder eingeführt werden. Selektion an Schulen muss durch ein längeres gemeinsames Lernen überwunden werden. Die Hochschulen müssen besser finanziert werden. Dabei darf das Augenmerk nicht auf „Exzellenzinitiativen“ und Elitenförderung liegen. Die Abhängigkeit der Hochschulen von Drittmitteln ist zu begrenzen.

Landwirtschaft ökologisch sinnvoll gestalten

Die Landwirtschaft nach kapitalistischen Maßstäben muss überwunden werden! Tiere werden zu bloßen Produktionseinheiten degradiert. Beschäftigungsverhältnisse in der Landwirtschaft immer mehr prekarisiert. Gewinnbringend ist fast nur noch der Anbau von Monokulturen, deren Ertrag durch Pestizideinsatz, Bodenerosion und Versuchung des Grundwasser erkauft wird.

Unsere natürlichen Lebensgrundlagen, Natur und Tier müssen langfristig gesichert werden! Die Abhängigkeit von Treibstoff und Chemikalien muss zurückgeschraubt werden. Es muss Schluss sein, mit dem organisierten, massenhaften Tierleid in der industriellen Landwirtschaft.

Nur gemeinsam sind wir stark! Kommt zu uns und werdet aktiv in der linksjugend [solid]! Für eine linke Politik mit Herz und Verstand!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Freie Kräfte bedrohen unsere Mitglieder

Mitglieder unserer Ortsgruppe haben heute Post der „Freien Kräfte Greifswald“ bekommen.

Wurfpost in HGW

In den letzten Jahren gab es immer wieder sogenannte Outing-Aktionen von antifaschistischen Gruppen, bei welchen (teilweise strafrechtlich verurteilte) Nazikader aus der Deckung geholt wurden und ihr wohnliches Umfeld über deren Machenschaften informiert wurde. Der wohl aktuell berühmteste Fall der nahen Vergangenheit ist das „Outing“ von Marcus G. während einer Vorlesung in der Uni. Ziel eines solchen Outings ist es, die Nachbar_Innen darüber zu informieren, wer da so neben, über oder unter ihnen wohnt.

Am Montag, den 20. Januar 2014 versuchten die Freien Kräfte Greifswald dieses scheinbar auch im Wohnumfeld von aktiven Mitgliedern unserer Gruppe. Hierbei verteilten sie Flyer in den Briefkästen (siehe Foto) der Nachbar_Innen. Die Flyer machten darauf aufmerksam, dass die Genossen für die Vielzahl an verschiedenen antifaschistischen Stickern im Greifswalder Stadtgebiet verantwortlich seien und somit gegen ihren eigenen Ansatz des Umweltschutzes verstießen.

Ein Outing funktioniert allerdings nur, wenn Menschen sich hinter ihren bürgerlichen Fassaden verstecken und mit ihren Werten und Normen nicht öffentlich auftreten. Ein Outing ist sinnlos bei Menschen, die seit Jahren (hochschul-)politisch aktiv sind, Vertreter des StuPa sind bzw. waren und wenn ihr antifaschistisches Engagement in der Stadt bekannt ist.

Dementsprechend bewerten wir diese Post ausschließlich als Einschüchterungsversuch. Die Sache wurde bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Von Greifswalder_innen aus dem Umfeld der Genossen hat es bereits Angebote der Unterstützung gegeben, für die sich unsere Mitglieder sehr bedanken.

Die Betroffenen und die Linksjugend [‚SDS] Greifswald werden sich von solchen Drohgebärden nicht einschüchtern lassen und ihr Engagement in Greifswald gegen Rassismus und Faschismus fortsetzen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Wir laden dich ein…

…zur ersten Landesmitgliederversammlung 2014.

Ein wichtiges und spannendes Jahr liegt vor uns. Allein die ersten sechs Monate bieten mehr als genug Stoff für politische Arbeit und Gespräche. Um nur einige Stichworte zu nennen: Kommunalwahlen, EU-Parlamentswahlen, Auswirkungen der Krise, Krisenproteste, 1. Mai, uvm…

Genügend Gründe also, um zu einer weiteren Landesmitgliederversammlung einzuladen und dort die Rahmenbedingungen für eine angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit zu schaffen.

Wir laden alle Mitglieder, Freund_innen und Sympathisant_innen ein, am 08. Februar mit uns nach Rostock zu kommen. Die Tagungsstätte befindet sich direkt am Rostocker Ufer (Adresse: 18147 Rostock, Uferpromenade – wenn ihr dort seid und uns nicht sofort seht: einfach unser Infotelefon (01748171346) anrufen, das wir ab Samstag einschalten werden. Dasselbe gilt natürlich für den Fall, dass ihr Schwierigkeiten habt, uns zu finden oder falls ihr Infos dazu braucht, mit welchem Bus / welcher Bahn ihr fahren könnt). Beginnen werden wir, in Abstimmung mit den hiesigen Bahnfahrplänen, am Samstag um 10:30 Uhr.

Abends ist dann runterkommen angesagt. Das heißt, ihr habt je nach Belieben die Möglichkeit, nach den Diskussionen abzuschalten und/oder zu feiern. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch auch am Karaoke- / Liederworkshop beteiligen (dieser findet nur statt wenn es einen Extra-Raum dafür gibt und sich genug Teilnehmer_innen finden ;)). Wir freuen uns jedenfalls auf einen schönen Abend.

Wie, wann und wie lange es dann am Sonntag weitergeht, wird am Samstag abgestimmt.

Die Tagesordnung

Liste der vorläufigen Tagesordnungspunkte:

1 – Beteiligung an den bundesweiten, dezentralen Krisenprotesten im Rahmen der Blockupy-Aktionen 2014
2 – Reaktivierung der Stellen – kurze Besprechung anknüpfend an letzte LMV
3 – Wahlkampf-Jahr 2014
4 – Neue Websitegestaltung
5 – uvm.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Einladung LMV in Stralsund

Hallo liebe Mitglieder und Sympathisierenden!

es ist mal wieder so weit. Vom 16. bis 17.11.2013 findet unsere nächste Landesmitgliederversammlung statt. Wir freuen uns schon auf die gemeinsame Zeit und laden euch recht herzlich dazu ein. Als Ort für unsere Landesmitgliederversammlung haben wir Stralsund auserkoren. Als Tagungsort haben wir uns den „Jugendclub Havanna“ ausgewählt, die Anschrift findet ihr unten. Die Unterbringung findet dezentral statt. Starten werden wir am Sonnabend gegen 12 Uhr mit den Wahlen und arbeiten uns dann durch, so lange, wie wir eben brauchen und Lust haben. Vorschläge bezüglich der Abendgestaltung sind gerne gesehen. Am Sonntag beginnen wir dann gegen 11 Uhr mit unserem gemeinsamen Mittag und nehmen uns der restlichen Tagesordnungspunkte an, wenn vom Samstag noch Punkte offen sind.

Hier eine vorläufige Tagesordnung:

0) Ortsgruppenberichte
1) Wahl der Delegierten für den Bundeskongress
2) Wahl der Delegierten für den Landesparteitag
3) Wahl Beisitzer_in Landesvorstand der Partei
4) Nachwahl LSR Mitglieder
5) Auswertung 2013
6) Orientierung [’solid] MV 2014
7) Finanzplan [’solid] MV 2014

Wie ihr sehen könnt, nimmt der inhaltliche Bestandteil der TO bislang leider nur einen recht kleinen Teil ein, wir bitten daher um Ideen und Vorschläge, was wir nächstes Jahr so alles angehen wollen. Da es bereits seit einiger Zeit Überlegungen gibt, Anträge auf dem [’solid] Bundeskongreß zu stellen, ist auch dafür Raum offen.

Die Tagesordnung ist offen und wird auf unserer Homepage beständig aktualisiert. Solltet ihr also Punkte hinzufügen wollen, schreibt einfach an lsr-verteiler[at]solid-mv.de

Anschrift des Tagungsorts:
Jugendclub Havanna, Thomas-Kantzow-Str. 6, 18435 Stralsund

Für die Planung der Übernachtungsmöglichkeiten möchten wir darum bitten, dass ihr euch rechtzeitig bei lsr-verteiler[at]solid-mv.de zu melden, damit wir die Schlafmöglichkeiten besser koordinieren können.

Mit freundlichen Grüßen
Der Landessprecher_innenrat

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Linksjugend [’solid] MV – Rotes Wochenende

AntimilGrafik2

„Es gibt keinen Weg zum Frieden. Denn Frieden ist der Weg.“
Gandhi

„Aber da was ständig geübt wird Gewalt ist, ist es nichts Besonderes.“
Brecht

In Syrien werden Chemie-Waffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt; radioaktive Munition gilt für einige westliche Mächte als legitime Waffe in aktuellen Kriegen; Streiks und Demonstrationen werden brutal niedergeschlagen; Menschen, deren Überleben davon abhängt, werden Ihres Bodens beraubt; neofaschistische Angriffe gehören traurigerweise zum Alltag in Deutschland und überall auf der Welt werden Menschen, die sich aktiv am politischen Geschehen beteiligen wollen, zu Opfern von Mordanschlägen. Am 26.10.2013 (Samstag) werden wir mit euch zentrale Fragen rund um das Thema politische Gewalt erarbeiten.

Es geht darum festzustellen, welche Bedeutung Gewalt wirklich in unserem Alltag und in unserer politischen Praxis hat. Wir laden euch ein, zu interessanten Diskussionen und Workshops, gemütlichen Runden und einem ausschweifenden Samstagabend. Und natürlich gibt es auch eine Vokü – für leckeres Essen ist also gesorgt.

Da die Räumlichkeiten, die uns zur Verfügung stehen begrenzt sind und damit wir hinsichtlich der Verpflegung unsere Vokü planen können, möchten wir euch bitten euch anzumelden. 🙂

Folgendes erwartet euch (bei Fragen könnt ihr uns einfach eine Nachricht schreiben):

Freitag 25.09.*/**
19:00 Uhr: Gewalt von Rechts und Zivilcourage – Referat und Diskussion

Samstag 26.09.*/**
09:00 Uhr: Frühstück, Eröffnung und Workshop-Phase 1, Thema: Kommunikation und Umgang mit Konflikten in politischen Gruppen
13:30 Uhr: Mittagspause*
14:15 Uhr: Workshops – Teil 2: Themen:

  • Menschen – psychologische Dynamik von Gewalt
  • Widerstand – zwischen Gewalt und Pazifismus
  • Kontroversität – politische Gewalt und Revolution

19:15 Uhr: Abendessen* und offene Abendplanung**

Veranstaltungsort: Ökovilla Rostock, Hermannstraße 36

* Verpflegung über Vokü (vegan), Fair-Trade-Getränke könnt ihr Samstag Vormittag im Haus erwerben.
** An beiden Tagen wird es ein Awareness-Team, FLT-Schlafräume sowie ein Schutzraum als Rückzugsort geben.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail