Das war die Landesmitgliederversammlung der linksjugend [’solid] M-V

Vom 8. bis 9. September fand in Rostock Warnemünde die letzte Landesmitgliederversammlung (LMV) der linksjugend [’solid] Mecklenburg-Vorpommern statt. Wir wollen euch einen kurzen Überblick über die Themen und Inhalte unserer LMV geben.

Satzungsänderung & Wahl des Landessprecher*innenrats

Einer der wesentlichen Punkte unserer Mitgliederversammlung war ein Antrag zur Satzungsänderung. Die bisherige Einteilung des Landessprecher*innenrats in einen „erweiterten“ und einen „geschäftsführenden“ LSR hat sich als zunehmend lähmend herausgestellt. Zuletzt blähte sich die Größe des LSR immer weiter auf, zeitgleich engagierten sich aber immer weniger auf Landesebene. Die neu gefasste Satzung sieht einen Landessprecher*innenrat von 6 bis 10 Personen vor.

Durch die Satzungsänderung wurde automatisch die Neuwahl des Landessprecher*innenratsnotwendig. Dabei legte sich die LMV auf die Größe von 10 Menschen im neuen LSR fest. Letztlich wählten die Genoss*innen einen vielversprechenden LSR. Aus jeder Ortsgruppe unseres Landesverbandes sind Genoss*innen vertreten. Auch stimmt das Verhältnis von „erfahrenen“ Mitstreiter*innen und engagierten „Neumitgliedern“. Die gewählten Mitglieder des LSR danken allen für ihr Vertrauen. Noch während der LMV konnten erste Absprachen für die Arbeit der kommenden Monate getroffen werden.

Zum neuen LSR gehören:

Der neue Landessprecher*innenrat (v.l.n.r.): Benjamin Schwarz (Schatzmeister), Jenny Grosse, Amina Kanew, Maximilian Hentschel, Laura Zühr, Gerda Krull, Nico Burmeister, Franziska Fabian, Stefan Marschner, Tom Peterson

Wir bedanken uns für die teils zeitintensive Arbeit des scheidenden Landessprecher*innenrats.

Inhaltliche Anträge

Die LMV bot nicht nur Formalien und Berichte. Insgesamt sieben inhaltliche Anträge wurden an die LMV gestellt, einige vom alten Landessprecher*innenrat, viele aber auch von einzelnen Ortsgruppen oder Einzelpersonen.

Der Leitantrag, welcher vom LSR eingebracht wurde, befasste sich ausführlich mit Wegen und Ideen einer linken Umweltpolitik. Dieser wurde mit großer Mehrheit angenommen und so wird uns dieses Thema im kommenden Jahr noch stärker als bisher beschäftigen.

Ebenfalls vom Landessprecher*innenrat eingebracht wurde der Antrag „Für einen eigenständigen Kommunal- und Europawahlkampf 2019“. Mit einer landesweiten Jugendkampagne wollen wir jugendpolitische Themen stärker ins Bewusstsein der Menschen bringen und junge, sowie junggebliebene Menschen zum Mitmachen motivieren. Auch dieser Antrag fand eine breite Mehrheit.

Der Antrag „Seenotrettung ist kein Verbrechen!“ wurde von der linksjugend.SDS Greifswald eingebracht. Darin forderten die Greifswalder Genoss*innen u.a. lokale Solidaritätsaktionen zu organisieren. Ebenfalls von der Greifswalder Ortsgruppe kam der Antrag „Frauenquote in öffentlichen Unternehmen“. Hierzu wurden Änderungsanträge gestellt, die von den Antragssteller*innen übernommen wurden. Beide Anträge wurden mehrheitlich angenommen.

Einzelne Genoss*innen aus verschiedenen Ortsgruppen stellten den Antrag „Beteiligung an den Protesten gegen den NPD-Aufmarsch am 8. Mai 2019 in Demmin“. Der Antrag wurde einstimmig angenommen, denn alle waren sich einig, dass der geschichtsrevisionistische Aufmarsch am Jahrestag der Befreiung nicht unwidersprochen bleiben darf.

Der Antrag „Wahlsupport DIE LINKE 2019“ wurde  vom Landessprecher*innenrat eingebracht. Im kommenden Jahr finden Europa- und Kommunalwahlen statt und der LSR schlug selbstredend vor, als Jugendverband unsere Mutterpartei DIE LINKE bestmöglich im Wahlkampf zu unterstützen. Auch dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Ein weiterer Antrag mehrerer Einzelpersonen forderte die Reaktivierung des LAK Queer*Feminismus. Darüber hinaus wurde u.a. der Auf- und Abbau von funktionierenden Awareness-Strukturen gefordert. Auch dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Ausblick auf 2019

Als nächstes großes Projekt steht die Winterwerkstatt im Dezember auf dem Plan. Unsere Stelle für politische Bildung, Timo, hat in Zusammenarbeit mit dem alten LSR bereits Vieles vorbereitet. Die letzten Feinschliffe wird die diesjährige Winterwerkstatt u.a. vom neuen LSR bekommen.

Das erste Halbjahr 2019 steht unter dem Zeichen der bevorstehenden Wahlen. Die Vorbereitung und Durchführung der eigenen Jugendkampagne wird dabei genauso eine Rolle spielen, wie die enge Zusammenarbeit mit unserer Mutterpartei während des eigentlichen Wahlkampfes. Die Verbindung von Jugendpolitik und klassischem Wahlkampf wird sicher eine Herausforderung, die wir aber gemeinsam bewältigen können und werden.

Der dritte Schwerpunkt wird das Jugendcamp sein. Für das kommende Jahr hat der alte LSR einen neuen Ort gesucht. Auch 2019 wird es auf dem Camp wieder viele kleine und große positive Überraschungen geben.

Die linksjugend [’solid] Mecklenburg-Vorpommern hat sich neu aufgestellt. Alle zusammen werden wir die kommenden zwei Jahre meistern. Deshalb jetzt erst recht:

Nein zur AfD und andere Rassist*innen. Gegen den Rechtsruck.

Für eine Umweltpolitik, die den Namen verdient.

Für ein selbstbestimmtes Leben ohne Ausgrenzung und Ausbeutung.

Celebrate diversity.

Holen wir uns die Zukunft zurück!

Euer Landessprecher*innenrat

Die beschlossenen Anträge findet ihr zeitnah auf unserer Homepage unter www.solid-mv.de

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*