SANDRA GRUBERT (23)

Beruf: Studierende & Handwerksmeisterin
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Meine politischen Schwerpunkte sind die Themen Bildung, Sozialer Wohnraum, Bürgerbeteiligung, Kinder & Jugend, Kultur, sowie Ökologie. Politik ist meine große Leidenschaft und ich gehöre zu den Menschen, die sich mit Verstand und Herzblut für soziale Gerechtigkeit einsetzen. Die Menschen in der Politik müssen lernen anders zu denken und zu handeln, damit wir den Herausforderungen der Zukunft gewachsen sind. Das gilt auch für die Kommunalpolitik und deswegen braucht es neue Leute in der Bürgerschaft und den Kreistag. Ich will nicht mehr länger zusehen. Ich will gestalten. Für die Menschen in Greifswald. Mein Schwerpunkt heißt Fortschritt.“

TIMO NEDER (28)

Beruf: Studierender
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Liebes Greifswald, seit Beginn meines Studiums engagiere ich mich in der Greifswalder Hochschulpolitik und setze mich für die Verbesserung des Studiums und der Situation von Studierenden ein. Nur lassen sich die meisten Probleme in Stadt und Region nicht auf dem Campus lösen. Die zentrale Frage nach dem Gehen oder Bleiben beschäftigt früher oder später jeden jungen Menschen. Ich kandidiere für all jene, die gerne bleiben würden, ganz egal woher sie kommen, wie lange sie schon hier sind und wer sie sind. Und für all jene, die keine Widersprüche zwischen den Bedürfnissen der „Jungen“ und der „Alten“ sehen, sondern die stattdessen gemeinsam Seite an Seite für die Verbesserung unserer Nachbarschaft eintreten möchten, denn die Kämpfe für bezahlbare Mieten, ein breites Freizeitangebot mit kulturellen Freiräumen und eine gute Infrastruktur, sind die zentralen Kämpfe für echte Perspektiven in unserer Region. Lasst uns also vor der eigenen Haustür anfangen! Dafür kämpfe ich mit euch und mit eurer Stimme!“

SIMONE DEHN (30)

Beruf: Wahlkreismitarbeiterin
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Mir ist es besonders wichtig, dass auch in meinem Stadtteil in Schönwalde Orte für Begegnungen geschaffen werden, welche auch an den Wochenenden genutzt werden können, wie z. B. ein Café und eine ordentliche Liegewiese im Stadtpark. Es bedarf dringend einer guten finanziellen Ausstattung des Tierheimes und der örtlichen Tierschutzorganisationen. Das Thema „Kastrationspflicht bei Katzen“ sollte wieder diskutiert werden.“

ROBERT BARTELT (34)

Beruf: IT-Systemkaufmann
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Da ich mich schon immer für politische, gesellschaftliche und soziale Fragen interessiere, will ich mich nun auch kommunalpolitisch einbringen. Mein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Jugendsozialarbeit und den Kindertagesstätten. Greifswald ist eine Stadt mit besonderem Zusammenhalt und einer Atmosphäre des Miteinanders. Dieses Klima möchte ich gerne erhalten helfen und weiter ausbauen. Hierbei zähle ich auf eure Unterstützung!“

DANIEL SEIFFERT (35)

Beruf: Geograph
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Ich setze mich ein für mehr Platz für Fahrräder und Fahrradfahrer*innen und für weniger Kopfsteinpflaster und Bordsteine. Barrierefreiheit im Stadtraum ist aber z.B. auch für Rollstuhlfahrer*innen absolut notwendig. Alle Anderen (Fahrradfahrer, Kinderwagen, Fußgänger und Rollatoren) gewinnen dadurch mehr Bewegungsfreiheit und Komfort. Für ein besseres Leben in der Stadt.“

JULIANE JAHN (29)

Beruf: polit. Geschäftsführerin
Wahlbereich: 1, 2 & 3

„Greifswald ist bunt. Und Greifswald bleibt bunt. Das soll sich auch im Stadtbild wiederspiegeln. Streetart-Künstlern müssen mehr legale Orte gegeben werden, um sich frei entfalten zu können. Dazu gehören nicht nur Graffiti. Fassadenmalerei, (Video-)Installationen, Kreidezeichnungen und Skulpturen sind viele weitere Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten im öffentlichen Raum. Ein großer Vorteil: Streetart ist für alle kostenlos und frei zugänglich.“